Partnerbetrieb werden

Sie möchten wissen, wie man offizieller Partnerbetrieb der Dachmarke Rhön wird bzw. die Erlaubnis zur Nutzung des Qualitätssiegels Rhön erwirbt? Hier stellen wir Ihnen in aller Kürze die einzelnen Schritte vor. Rechts finden Sie die relevanten Dokumente. Noch einfacher ist es, wenn Sie uns kontaktieren und einen pesönlichen Beratungstermin mit uns vereinbaren.

 

1. Mitgliedschaft im Verein Dachmarke Rhön e.V.:

Da es sich bei dem Qualitätssiegel Rhön um eine Kollektivmarke handelt, können nur Vereinsmitglieder das Recht zur Markennutzung erlangen. Mitglied im Verein Dachmarke Rhön zu werden ist daher der erste Schritt.

Benötigte Unterlagen (einmalig):
Ausgefüllter und unterschriebener Antrag auf Mitgliedschaft  einschließlich Anlage zur Erteilung eines SEPA-Lastschriftmandats.

Mitgliedsbeitrag Verein Dachmarke Rhön e.V.: 30,- € pro Jahr zzgl. 19 % MwSt. bei umsatzsteuerpflichtigen Unternehmen.

Über die Aufnahme neuer Mitglieder entscheidet der Vorstand. Der Austritt ist unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von 3 Monaten zum Jahresende ohne Angabe von Gründen möglich. Mit dem Austritt erlischt jedoch auch das Recht zur Weiterbenutzung der Marken der Dachmarke Rhön.


2. Erfüllung der Kriterien für die jeweils relevante Branche bzw. Produktgruppe:

Die Mitgliedschaft alleine reicht nicht aus, um eine Auszeichnung mit dem Qualitätssiegel Rhön für einzelne Produkte und Dienstleistungen zu erhalten. Der Wert des Qualitätssiegels Rhön liegt darin, dass es an die Einhaltung regionaler, branchen- und produktgruppenspezfischer Kriterien geknüpft ist. Eine Übersicht darüber, für welche Bereiche es bereits Kriterien gibt, welche das genau sind und wie deren Einhaltung nachgewiesen werden muss, finden Sie im Menü "Unsere Kriterien".

Der zweite Schritt auf dem Weg zum Partnerbetrieb besteht demnach aus einer Vereinbarung mit der Geschäftsstelle der Dachmarke Rhön, in der das Unternehmen erklärt, die für ihn relevanten Kriterien einzuhalten bzw. deren Einhaltung nachzuweisen und kontrollieren zu lassen.

Benötigte Unterlagen (einmalig):
Ausgefüllte und unterschriebene Vereinbarung für die jeweilige Branche bzw. Produktgruppe. Dabei handelt es sich um das Deckblatt, das jedem Kriterienkatalog vorangestellt ist. Alle Details und Unterlagen dazu gibt es unter "Unsere Kriterien“ oder unter „Downloads“.

Nachweise und Kontrollen (wiederkehrend):
Zu Beginn der Partnerschaft (Erstzertifizierung) und danach unaufgefordert einmal pro Jahr sind die Partnerbetriebe dazu verpflichtet, die in den Kriterienkatalogen definierten schriftlichen Nachweise bei der Geschäftsstelle der Dachmarke Rhön einzureichen. Darüber hinaus führen die Mitarbeiter der Geschäftsstelle  bzw. von ihr beauftragte Auditoren in wiederkehrenden Abständen Kontrollen bei den Betrieben vor Ort durch.

 

3. Zahlung einer Markennutzungsgebühr:

Und drittens ist die Entrichtung einer jährlichen Lizenz- bzw. Markennutzungsgebühr an die Dachmarke Rhön GmbH erforderlich. Damit leisten die Partnerbetriebe einen Beitrag zur Finanzierung des Marken- und Qualitätsmanagements sowie den Marketingaktivitäten der Geschäftsstelle der Dachmarke Rhön. Hierzu gibt es eine von der Mitgliederversammlung des Vereins beschlossene Beitrags- und Gebührenordnung.

Die Höhe der Markennutzungsgebühr für das Qualitätssiegel Rhön richtet sich nach der Zahl der  Beschäftigen im Betrieb. Da gerade in der Gastronomie aber auch in der Landwirtschaft häufig Saisonarbeitskräfte und/oder Teilzeitarbeitskräfte beschäftigt sind, werden die Mitarbeiter gemäß ihrer Arbeitszeit zu "Vollzeitäquivalenten" zusammen gerechnet. Diese Anzahl an Vollzeit-Mitarbeitern wird anhand der Angaben des Betriebs im sogenannten "Erfassungsbogen" errechnet und ist die Grundlage für die Erhebung der unten genannten, gestaffelten Jahresbeiträge.

Mitarbeiter: Beitrag pro Jahr zzgl. Mehrwertsteuer:
0-2 90,- €
3-9 180,- €
10-19 270,- €
20-29 540,- €
30-39 1.080,- €
ab 40 2.160,- €

 
Benötigte Unterlagen (einmalig und bei Änderungen):
Ausgefüllter Erfassungsbogen zur Ermittlung der fälligen Markennutzungsgebühr (ggf. durch einen Steuerberater bestätigt oder durch Nachweis mit Hilfe des letzten Entgelt- und Arbeitszeitnachweises an die Berufsgenossenschaft).