Regionalmarke Rhönwiese

Hintergrund:

Fakt ist: Wir haben seit vielen Jahren sehr gute und sehr vielfältige Produkte, die von Partnerbetrieben der Dachmarke Rhön vermarktet werden. Bisher konnte man jedoch aufgrund der unterschiedlichen Etikettierung nicht sofort erkennen, dass diese auch wirklich allesamt zur Dachmarken-Familie gehören. Denn das Qualitätssiegel Rhön hat - wie der Name schon sagt - eher Siegelcharakter und wird daher als sogenannes Co-Branding auf den Produkten und Etiketten der Hersteller angewendet.

Aufgrund der stark gestiegenen Nachfrage nach regionalen Produkten,  insbesondere auch im Handel,  haben wir uns mit einer Gruppe interessierter Partnerbetriebe für ein zukünftiges einheitliches Erscheinungsbild entschieden, welches für eine gute Wiedererkennbarkeit steht. Darüber hinaus enthält das Etikett der „Rhönwiese“-Produkte alle relevanten Angaben, die für den Handel wichtig sind. Von der Idee, eine eigene Regionalmarke zu kreieren, bis zu deren Umsetzung hat es allerdings gut drei Jahre gedauert.

Die Regionalmarke „Rhönwiese“ ist jedoch nicht nur eine „Erfindung“ der Geschäftsführung der Dachmarke Rhön selbst. Vielmehr wurden im Rahmen von mehreren Workshops die Produzenten mit ins Boot geholt, damit sie sich von Anfang an mit dieser Marke identifizieren. Beraten und begleitet hat uns vor allem die Agentur "heldenstreich" aus Würzburg. Diese setzte uns von Anfang an auf die richtige Fährte: zum Beispiel, dass eine Regionalmarke immer aus dem Zusammenspiel von Region, Erzeugern und Produkten besteht, oder dass die Produkte der Marke solche Themen wie Ehrlichkeit, Nachvollziehbarkeit, den Artenschutz in der Rhön und den Gedanken des Biosphärenreservats Rhön transportieren sollen. Und das tun sie auch, weil wir auf dem Etikett den Produzenten zeigen und seine Philosophie erklären.

Bei der gemeinsamen Suche nach einem Namen für die neue Regionalmarke standen Begriffe wie Ruhe, "klein sein" und Vielfalt auf dem Papier. All das sind Eigenschaften, die eine Rhönwiese ausmacht. Mit den Produkten unter diesem Namen soll dem Kunden auch vermittelt werden, dass es hier um handwerklich hergestellte Lebensmittel mit hoher Qualität geht, dass die Produzenten mit Leidenschaft, Mut und Selbstvertrauen ihre tägliche Arbeit erledigen und dass das einzelne Produkt nicht austauschbar ist. Das Produkt ist wie sein Erzeuger: eben ein Rhöner Original. Genau das macht am Ende  auch den Wert der „Rhönwiese“-Erzeugnisse aus!

Das Erstsortiment der Regionalmarke „Rhönwiese“ umfasste zunächst  folgende Produkte : Holundersaft, Rhöner Likör aus frischen Eiern, verschiedene Sorten Dinkelnudeln, grüner Spargel im Glas, Blütenhonig, Landschinken, Bio-Edelsalami, der „Rhönschdegge“ sowie echtes Bio-Heu von Rhöner Wiesen für Kleintiere. Inzwischen sind es über 40 Produkte!  Selbstverständlich sind alle Rhönwiese-Erzeugnisse auch mit dem Qualitätssiegel Rhön ausgezeichnet und demnach auf der Grundlage der gleichen Kriterien der Dachmarke Rhön hergestellt, wie die anderen Produkte mit diesem Siegel.

Ziele:

  • Einheitliches Erscheinungsbild verschiedener Rhöner Produkte von verschiedenen Herstellern für einen besseren Wiedererkennungswert
  • Professionelle und handelskonform gestaltete Produkte/Etiketten für den Handel
  • Erreichen neuer Absatzmärkte - auch außerhalb der Region - mit durchgängigem Konzept

Akteure:

  • Partnerbetriebe der Dachmarke Rhön
  • Management der Dachmarke Rhön
  • Büro heldenstreich, Würzburg (Konzeption und Begleitung)
  • Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (Förderung von Vermarktungskonzepten für ökologisch oder regional erzeugte landwirtschaftliche Qualitätsprodukte)

Stand:

  • Vorüberlegungen 2011; Projektsstart: 2012; öffentliche Vorstellung und Verkaufsstart im Oktober 2013 auf der Mainfranken-Messe
  • Aktuell: 41 verschiedene Produkte von 10 beteiligten Produzenten

Rhönwiese hat eine eigene, von uns betriebene Internetseite. Dort können Sie alle Produzenten und Produkte kennen lernen:  www.rhoenwiese.de

Regionalmarke Rhönwiese